LEBENSSTIL

 

- Eine ausgewogene Ernährung und die Erhaltung, eines im Normbereich liegenden Körpergewichtes, lassen die körpereigene Hormonproduktion besser nutzen.

- Ausdauertraining führt nachweisbar zu einer Produktionssteigerung des männlichen Geschlechtshormons und auch anderer Steuerhormone.

- Übermäßiger Stress reduziert den Testosteronspiegel.

- Sexuelle Aktivität steigert die körpereigene Produktion nachhaltig.

- Konsumgifte, wie Alkohol und Nikotin, schädigen die Durchblutung oder wirken als Zellgifte und vermindern damit die Leber und Hodenfunktion.

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: mossig@vasektomie.cc
Copyright © 2004 / ANDROS- Institut für Andrologie
Stand: Tuesday, February 09, 2010 12:57